2017
 
 
 

Rezensionen

Editorial
Gästebuch
Archiv
Links
Kontakt

Suchmaschine

 
Weitere Artikel nach
Autor
Weitere Artikel nach
Titel

 

 

Drucken | Beim Verlag kaufen? | Kommentar erstellen

_____________________________

Greis
Erschienen
Luna
08/2006
Schwarzer Turm, Hünfeld
32 Seiten / € 6,50
Schon das große Cover in Schwarz mit dem trendigen Panel im Breitformat macht Lust zum Zugreifen. Das Motiv zeigt eine junge Dame von hinten mit futuristischem Werkzeug an der einen Hand und einer Rose in der anderen, die verträumt in den Untergang einer Doppelsonne zu blicken scheint. Die Anordnung wohlfein nach dem golden Schnitt, die Texte bündig und stylisch gesperrt – Luna sieht einfach gut aus.

Das geht im Innenteil des Comics bis zur letzten Seite so weiter. Luna ist ein waschechter Science-Fiction Comic. Eine Kolonie im Weltall, die Geschlechter streng getrennt, die von einer rigiden Zentrale verwalteten Menschen bauen eine für den seit Jahrzehnten andauernden Krieg benötige Droge an. In dieser Dystopie ist kein Platz für Menschlichkeit, aber wie das Unkraut sich durch den Beton seinen Weg an Licht bahnen kann, ist auch hier die Lust und die Liebe die Saat, aus der diese Geschichte erwächst.

Wer Richard Corbens Zeichenstil mag, wird sich in diesem Comic sofort zu Hause fühlen. Die Mädels sind rund und die Jungens können ganz schon dämlich aus der Wäsche schauen. Die Farben sind gekonnt eingesetzt. Der Raumschiffalltag ist in kaltem blau/grün gehalten, die Gefahr und die Rose als Symbol der Liebe in Rot. Das scheint alles durchgestylt zu sein und es funktioniert, dieser Comic ist toll!

Die Story bewegt sich in bekannten und ebenso funktionierenden Bahnen. Klar findet sich ein Pärchen, klar das die Zentrale ihre Muskeln spielen lässt und genauso klar ist, dass das Pärchen einen Ausweg aus dieser Situation sucht. Und trotz der Vorhersehbarkeit der Geschichte, sie macht einfach Spaß. Vielleicht liegt es daran, das diese dunklen Science-Fiction Stories sich im Comic schon zu lange schmerzlich rar gemacht haben und man einfach auch die simpelste Geschichte mit Raumschiffen und guten alten Klischees wie ein Verdurstender gierig aufnimmt, vielleicht ist es der durchdacht Mix an bekanntem Zeichenstil und bekannter Story, der einfach funktioniert, vielleicht ist es auch einfach, weil dieser Comic gut erzählt ist – Luna sollte man sich als Corben und Raumschiff-Fan nicht entgehen lassen, der Rest der comicinteressierten Welt sollte diesem Heft eine Chance geben.


Science-Fiction Story mit Richard Corben Grafik – samt runder Brüste natürlich – und deutlich und angenehm spürbarer Planung – zugreifen!